10. Experten sind sich einig – BU-Schutz braucht jeder

Die Berufsunfähigkeitsversicherung schafft, was sonst selten gelingt – sie eint Verbraucherschützer, Experten von Stiftung Warentest und Ratingagenturen und Akteure der Versicherungsbranche. Sie alle sind sich einig, wenn es um die Bedeutung und Wichtigkeit der Berufsunfähigkeitsversicherung geht.
Immer wieder sind Stimmen zu hören, die von dem „unterschätzten Risiko“ einer möglichen Berufsunfähigkeit sprechen. Seit vielen Jahren warnen die Fachleute davor, die Gefahr, berufsunfähig zu werden, zu unterschätzen, und doch hatten noch Mitte 2013 laut GDV-Angaben lediglich 25 Prozent der deutschen Haushalte privat für den Fall der Fälle vorgesorgt.

Was sagen statistische Erhebungen?

Wissenschaftliche Studien belegen, dass mehr als die Hälfte der Bevölkerung das Risiko unterschätzt. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK glauben mehr als 50 Prozent der Befragten, das Berufsunfähigkeit lediglich 10 Prozent der Erwerbstätigen betreffe. Einer forsa-Studie zufolge schätzen sogar 70 Prozent das Risiko, berufsunfähig zu werden, als „sehr gering“ oder immerhin als „eher gering“ ein. Tatsache ist jedoch, dass inzwischen jeder Vierte bis Fünfte vor Rentenbeginn aufgrund von gesundheitlichen Beeinträchtigungen aus dem Arbeitsleben ausscheidet.

Erhalten Sie jetzt einen kostenlosen Vergleich der aktuellen Berufsunfähigkeitstarife aus 2020.

Gründe für Berufsunfähigkeit

Die Entwicklung der Hauptursachen für Berufsunfähigkeit zeigt einen deutlichen Trend, der die warnenden Stimmen der Experten weiter unterstützt. Die psychischen Erkrankungen stehen inzwischen auf Platz eins der häufigsten Ursachen und haben damit die Erkrankungen an Skelett- und Bewegungsapparat als Hauptursache verdrängt.

Berufsunfaehigkeitsversicherung braucht jederDamit setzt sich ein gefährlicher Trend fort, dessen Ende noch nicht abzusehen ist. Denn gab es vor einigen Jahren noch klassische Risikoberufe, die vor allem im handwerklichen Bereich lagen und mit schwerer körperlicher Arbeit und risikoreichen Tätigkeiten zusammenhingen, so sind inzwischen auch die im Büro Tätigen immer häufiger von Berufsunfähigkeit betroffen. Denn psychische Erkrankungen, häufig ausgelöst durch Stress, Überbelastung und eine häufig vorausgesetzte Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit, können jeden treffen. Befragungen ergeben, dass nahezu jeder Dritte seinen Beruf als stressig empfindet.

Warum sind sich die Experten so einig, obwohl sie so verschiedene Interessen vertreten?

Wie schon in den vorangegangenen 9 Gründen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung dargelegt, zählt die BU-Versicherung zu den leistungsstärksten ihrer Art. Auch kann man sich nicht auf staatliche Unterstützung verlassen, da diese erst sehr spät greift und auch nur eine sehr geringe Berufsunfähigkeits-Rente zahlt. Wer nicht auf Sozialhilfe angewiesen sein will und seinen gewohnten Lebensstandard erhalten möchte, auch wenn die Arbeitskraft verloren geht, kommt nicht ohne eine Berufsunfähigkeitsversicherung aus.

Fazit

Unsere Arbeitskraft, egal in welchem Beruf wir arbeiten – ob eher geistig oder eher körperlich – sichert unsere Existenz und finanziert unseren Lebensstandard. Daher sollte sich jeder, der von seiner Arbeitskraft abhängig ist, für den Fall, dass sie durch Krankheit oder Unfall verloren geht, absichern. Mit etwas Zeit und der Unterstützung eines unabhängigen Versicherungsmaklers findet jeder eine auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Berufsunfähigkeitsversicherung.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.01.2020 aktualisiert.
Über den Autor
Claudia Täubner
mehr erfahren