GDV Branchenstatistik: Hohe Leistungsquote bei der BU

Zuletzt aktualisiert am 12.05.2017

Leistungsquote BUEine der häufigsten Kritiken an der Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht nur, dass der Vertrag in der Regel sehr teuer ist, sondern auch, dass viele Versicherer im Leistungsfall die Auszahlung verweigern würden. Der GDV zeigt in seiner neuesten Branchenstatistik, dass es um die Branche jedoch nicht so schlecht bestellt ist, wie häufig berichtet wird. Eine neue Statistik zur Leistungsquote der Branche zeigt, dass einem Großteil der Leistungsanträge stattgegeben wird.

2014 wurden viele Anträge anerkannt

Der Statistik des GDV zufolge wurden im Jahr 2014 knapp 40.200 Anträge auf Leistungsauszahlung von den Versicherern anerkannt. Die Leistungsquote lag bei etwa 77 Prozent. Zudem ergab sich in der Branchenstatistik des GDV eine relativ kurze Bearbeitungszeit – nur 13 Tage brauchen die Versicherer im Schnitt für die Abwicklung des Leistungsantrags. Wie die Berufsunfähigkeitsversicherungen im Test abschneiden, kann man hier nachlesen

Nur selten Gutachten nötig

Nur etwa 6 Prozent der Leistungsanträge bedurften eines Gutachtens. Und selbst diese würden überwiegend zu Gunsten des Versicherten ausgehen. Etwa 60 Prozent dieser Gutachten stellte eine Berufsunfähigkeit beim Antragsteller fest und führten somit dazu, dass der Versicherte seine BU-Rente erhielt. „Die Unternehmen leisten – schnell und unkompliziert. Gutachten spielen nur eine Nebenrolle. Zudem bekommt so gut wie jeder, der sich gegen Berufsunfähigkeit absichern möchte, auch ein Angebot von einer Versicherung”, so Peter Schwark, Mitglied der GDV-Hauptgeschäftsführung.

Viele Anträge werden bewilligt

Die Branchenstatistik des GDV belegt außerdem, dass entgegen vieler kritischer Stimmen die meisten BU-Anträge bewilligt werden. Im Allgemeinen gilt es als nicht besonders leicht, eine BU zu bekommen, denn die Versicherer wollen sich gegen Risiken absichern, um nicht allzu schnell zahlen zu müssen. Von 823.000 gestellten Anträgen kamen 2014 fast 776.000 Verträge zustande. Dies entspricht einer Annahmequote von mehr als 94 Prozent bzw. drei Viertel aller eingereichten Leistungsanträge. Weitere Aussagen zur Annahmequote gibt die Klagequote, die aufzeigt, in wie vielen Fällen gegen die Entscheidung einer Versicherung geklagt wird. Alles zur Klagequote in der Berufsunfähigkeitsversicherung hier

Leistungsquoten der BU-Versicherer

Die Leistungsquote der Versicherer gibt das Verhältnis an, in dem die Leistungsanträge zu den Leistungsbewilligungen der Versicherer stehen. Je höher die Quote ist, desto häufiger gewährt der Versicherer die Leistungszahlung.

Versicherer Quote in Prozent
HDI 84,64%
Condor 82,53%
AXA 79,17%
Swiss Life 76,97%
Dialog 74,17%
Continentale 73,61%
Generali 73,19%
Volkswohlbund 71,91%
Alte Leipziger 70,36%
AachenMünchener 69,90%
Gothaer 63,31%

GDV-Statistik beruft sich auf Großteil des Marktes

Die Statistik stützt sich auf die Angaben von Unternehmen, die insgesamt rund 84% des Marktes ausmachen. Die Gutachtenquoten beziehen sich auf Unternehmen, die einen Marktanteil von etwa 60 Prozent ausmachen. Damit dürfte garantiert sein, dass ein Überblick über die Branche gegeben wird, der recht umfassend und verallgemeinerbar ist.

Kritische Stimmen zur neuen Statistik

Allerdings gab es bereits Kritik zur Interpretation der Statistik. Versicherungsmakler Matthias Helberg äußerte sich kritisch zur Erklärung der GDV. Er fordert vielmehr weiterführende Zahlen zu diesem Sachverhalt. Denn seiner Meinung nach sind 12.000 Versicherte, bei denen 2014 nicht die Berufsunfähigkeit anerkannt wurde, zu viel. Er möchte in diesem Zusammenhang die einzelnen Gründe für die Leistungsablehnung wissen. „[Sie] müssen meines Erachtens auf jeden Fall ebenfalls dringend branchenweit erfasst und genannt werden. Und die Branche täte gut daran, transparent darzulegen, warum man in 12.000 Fällen existenzielle Versicherungsleistungen nicht gewähren konnte.“ In diesem Zusammenhang bleibt abzuwarten, ob der GDV auf diese Forderung reagiert und eine Darstellung der Ablehnungsgründe liefern wird.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.05.2017 aktualisiert.
Über den Autor
Claudia Täubner
mehr erfahren