Berufsunfähigkeitsversicherung Anbieter

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben nahezu alle Anbieter in ihrem Produktportfolio, wenn sie im Bereich der Lebensversicherung und Unfallversicherung etabliert sind. Einige Gesellschaften bieten ausschließlich eine selbständige BU-Versicherung an, andere kombinieren sie als Zusatzabsicherung mit einer Lebensversicherung oder privaten Rentenversicherung. Vor dem Hintergrund dieser Vielfalt stellt sich die Frage, wie sich die Versicherer voneinander unterscheiden und worauf der Verbraucher bei seiner Suche nach einer geeigneten Police für den Fall, dass er berufsunfähig wird, achten sollte (BU Test)?

Gleichheit nur auf den ersten Blick

Wer sich zum ersten Mal mit dem Thema Berufsunfähigkeit und BU-Versicherung beschäftigt, kann den Eindruck gewinnen, dass sich die Assekuranzen und ihre Angebote kaum unterscheiden. Doch dieser Eindruck trügt und ist schlicht falsch. Bei näherem Hinsehen zeigen sich erhebliche Unterschiede, die nicht nur das Preis-Leistungs-Verhältnis der Tarife betreffen. Welche Kriterien gelten also als Anhaltspunkt für einen guten Vertrag und an welchen Werten kann der Versicherte feststellen, wie gut eine Gesellschaft aufgestellt ist?

Ein Top-Rating ist empfehlenswert

Wie fast alle Dinge, so unterscheiden sich im direkten Vergleich auch die Versicherungsunternehmen voneinander, die eine BU-Absicherung anbieten. Ratingagenturen wie Assekurata oder Fitch Ratings erstellen auf Unternehmensebene ein Ranking, mit dessen Hilfe die Finanzkraft eines Unternehmens vergleichbar wird. Nicht alle Versicherer lassen solche Ratings veröffentlichen. Eine Lebensversicherung, die von der Assekurata für Service, Wirtschaftskraft und Erfolgsaussichten mit einem Top-Ergebnis beurteilt wird, sollte auf jeden Fall in einem Versicherungsvergleich mit betrachten werden (Berufsunfähigkeitsversicherungen Vergleich).

Ein Versicherungskonzern als starker Partner

Während einige Unternehmen mit dem Angebot einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu einem großen Versicherungskonzern gehören, sind andere Anbieter als selbständiges Unternehmen auf dem Markt vertreten. Die Wirtschaftskraft ist davon selbstverständlich unabhängig zu betrachten. Ob man sich für einen Versicherer mit einem großen Namen entscheidet, der auch international Gewicht hat und dafür etwas höhere Preise verlangt, ist sicher auch eine Frage der persönlichen Präferenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Tarifvielfalt erlaubt individuelle Absicherung

Versicherer, die lediglich einen einzigen Tarif im Bereich der BU-Versicherung anbieten, können bei Bedarf auf die Wünsche ihrer Kunden nicht so individuell eingehen wie Anbieter mit einem breiteren Tarifangebot. Bei der Wahl der Versicherung kann es deshalb ausschlaggebend sein, wie viele Tarife der Versicherer in seinem Portfolio zur Auswahl stellt. Es kann auch wichtig sein, ob lediglich eine selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung im Angebotsspektrum enthalten ist oder ob mehrere Zusatzversicherungen ergänzend zur Auswahl stehen.

Direktversicherer glänzen mit Spitzenpreisen

Einige Assekuranzen sind als Direktversicherer am Markt etabliert. Eine Direktversicherung erhält der Kunde nur über das Internet und auch der Vertragsabschluss ist ausschließlich online möglich. Eine Beratung zur Klärung von Fragen kann telefonisch oder online durchgeführt werden. Ob dies bei einer komplexen Versicherung wie der Berufsunfähigkeitsversicherung ausreichend ist, muss der Interessent selbst entscheiden. Unter Umständen empfiehlt sich die persönliche Beratung bei einem Makler, der alle Fragen kompetent klären kann (z.B. Enthält der Vertrag eine Klausel zur Verweisung und was ist das überhaupt?) und durch einen Tarifvergleich die besten Preise und Konditionen für den Verbraucher findet (Mehr zu den Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung).

Berufsunfaehigkeitsversicherung Anbieter

Die Klagequote als Entscheidungskriterium

Die Klagequote (mehr zur Berufsunfähigkeitsversicherung Klagequote) gibt im Zusammenhang mit der BU-Versicherung an, wie hoch die Zahl der gerichtlich ausgetragenen Auseinandersetzungen um Leistungen eines Versicherers ist. Eine Gesellschaft mit einer Klagequote von 12 streitet also in 12 Prozent der Leistungsanfragen mit seinem Versicherten vor Gericht um den Leistungsanspruch. Die Klagequote kann bei der Wahl des Anbieters von Bedeutung sein, da sie etwas darüber aussagt, wie zahlungswillig ein Versicherer ist, wenn der Versicherungsnehmer berufsunfähig wird.