Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker

Gerade Berufsunfähigkeitsversicherung Handwerker TestHandwerker sollten unbedingt vorsorgen und eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen – egal ob sie angestellt sind oder als Selbständige arbeiten. Denn jeder Vierte wird vor Rentenbeginn berufsunfähig. Doch nur vor 1961 Geborene erhalten eine staatliche BU-Rente, die aktuell noch 50 Prozent des letzten Netto-Einkommens deckt. Nach 1961 Geborene können lediglich mit 30 Prozent ihres letzten Nettogehalts rechnen. Je nach Einkommen kann das weniger sein als der Hartz-IV-Satz.


Direkt zum Rechenbeispiel.

Hinweis: Für die Berufsgruppe Handwerker gibt es derzeit keine Testergebnisse. Sobald uns aktuelle Tests vorliegen, finden Sie in diesem Beitrag die Ergebnisse. Nutzen Sie das unten stehende Vergleichsformular mit aktuellen Tarifen 2017 – kostenlos und unverbindlich!

Finanzielle Sicherheit durch private Vorsorge

Um sich für den Fall einer Berufsunfähigkeit vor finanziellen Einbußen und existenziellen Risiken zu schützen, hilft nur eine private Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Höhe der BU-Rente kann dabei selbst bestimmt werden und sollte sich am aktuellen Netto-Verdienst orientieren. Eine BU sollte so früh wie möglich abgeschlossen werden, da die Beiträge mit zunehmendem Eintrittsalter steigen. Auch die Gesundheitsprüfung muss in jungen Jahren im Normalfall noch nicht gefürchtet werden. Überaus wichtig bei der Gesundheitsprüfung ist absolute Ehrlichkeit.

Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker besonders zu empfehlen.

Achtung: Sollte sich im Bedarfsfall herausstellen, dass Vorerkrankungen oder sonstige relevante Informationen zum Gesundheitszustand verschwiegen worden sind, wird der Versicherer im schlimmsten Fall die Leistung komplett verweigern.

Wer körperlich arbeitet, zahlt oft mehr

Die Berufsgruppe der Handwerker wird von den Versicherern stets in höhere Risikogruppen eingestuft. Dadurch sind Handwerker oftmals mit hohen Beitragszahlungen konfrontiert, was dazu führt, dass sich viele gegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden. Doch das ist zu kurz gedacht. Wenn der Bedarfsfall eintritt, ist man durch die gesetzliche Versicherung nur unzureichend abgesichert. Besser ist es, sich an einen Fachmann zu wenden und mit ihm die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Gemeinsam kann nach einem passenden Tarif gesucht werden, bei dem das Preis-Leistungs-Verhältnis den eigenen Wünschen entspricht. Nutzen Sie hierzu gern unser Formular.

Allerdings sollten sich Handwerker, die ihre Arbeit als „vorwiegend schwere körperliche Tätigkeit“ einschätzen und beispielsweise eine BU-Rente von 1.500 Euro vereinbaren, auf Beiträge von mindestens 150 Euro einstellen (Bei diesen Zahlen handelt es sich um ein Modellbeispiel. Nur ein individueller Vergleich kann genaue Werte liefern.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mit professioneller Hilfe zur passenden BU-Absicherung

Vor einem Versicherungsabschluss sollte man sich auf jeden Fall genau informieren, welche Anbieter passende Berufsunfähigkeitsversicherungen anbieten. Unabhängige Institute und Ratingagenturen testen regelmäßig und nach objektiven Kriterien die verschiedenen Versicherungen und stellen die Ergebnisse den Verbrauchern zur Verfügung. Das ermöglicht eine erste Orientierung.
Trotzdem ist es ratsam, einen Versicherungsmakler zu Rate zu ziehen, der im besten Fall auf Berufsunfähigkeitsversicherungen spezialisiert ist. Dieser führt eine persönliche Analyse der individuellen Bedürfnisse durch und hilft bei der Auswahl der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung. Außerdem kennt er die Leistungen und Tarife der verschiedenen Anbieter und weiß, bei wem das Preis-Leistungs-Verhältnis für die Berufsgruppe der Handwerker überzeugen kann. Versicherungsmakler haben auch die Möglichkeit eine anonyme Risikovoranfrage zu stellen und so mehrere Angebote gleichzeitig einzuholen, ohne dass Nachteile für den Verbraucher entstehen. Als erfahrener Versicherungsmakler sind wir für Sie täglich erreichbar unter 030 – 120 82 82 8 oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Sonderfall: Selbständige Handwerker

Im Unterschied zu Selbständigen und Unternehmern anderer beruflicher Bereiche, die ausschließlich im privaten Rahmen vorsorgen können, besteht für selbständige Handwerker ein gewisser Grundschutz. Handwerker, die Inhaber eines Betriebs sind und damit einen Eintrag in der Handwerksrolle haben, müssen sich in der gesetzlichen Rentenversicherung versichern. Eine Befreiung ist erst nach einer 18-jährigen Mitgliedschaft möglich.

Dadurch ist es selbständigen Handwerkern möglich, im Bedarfsfall auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente zu zählen. Allerdings sind die Leistungen sehr beschränkt – und selbst bei voller Invalidität bekommen Betroffene je nach Geburtsjahr lediglich 30 bis 50 Prozent ihres letzten Nettolohns als Rente. Das bedeutet in jedem Fall einen erheblichen Einkommensverlust und einen meist tiefen finanziellen Einschnitt.

Berufsunfaehigkeitsversicherung Handwerker Test

Finanzielle Lücke schließen

Experten sind sich einig: Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die einzige Möglichkeit, sich angemessen gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit abzusichern. Unfälle sowie physische und psychische Erkrankungen aller Art werden einzig durch die BU wirklich abgedeckt. Handwerker sind häufig besonderen Belastungen und Gefahren am Arbeitsplatz ausgesetzt und haben damit ein erhöhtes Risiko, berufsunfähig zu werden.

Neben dem weit gefassten Geltungsbereich besteht der zweite wichtige Vorteil darin, dass die Leistung in Form einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente erfolgt. Die Höhe der gewünschten BU-Rente sollte gründlich durchdacht und durchgerechnet werden, da sie nicht nur die laufenden Lebenshaltungskosten, sondern auch eventuelle Zahlungsverpflichtungen wie beispielsweise Forderungen aus Krediten decken muss.

Ein typischer Irrtum in Bezug auf die eigene Sicherheit

„Für eine Berufsunfähigkeitsversicherung bin ich noch zu jung/schon zu alt!“

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2011 denken 41 Prozent der Deutschen, dass sie zu jung oder zu alt für eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind. Richtig ist: Mit zunehmenden Alter steigt das Risiko, Vorerkrankungen aufzuweisen. Richtig ist auch, je mehr Vorerkrankungen vorliegen, desto schwieriger ist es, eine Versicherung zu bekommen. Doch zu jung kann man für eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Grunde genommen nicht sein. Denn wer bereits in jungen Jahren eine BU abschließt, profitiert von günstigen Beiträgen und kommt in der Regel leicht an eine Police.

Erst vergleichen, dann abschließen

Vor allem Handwerker sollten sich bei der Suche nach einem geeigneten Versicherungstarif professionelle Unterstützung holen und die verschiedenen Angebote der BU-Anbieter genau vergleichen. Denn Handwerker werden nach der Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden (siehe Statistik), in bestimmte Risikoklassen eingestuft und müssen dadurch mit höheren Beiträgen als beispielsweise ein Büroangestellter rechnen.

Ein weiteres wichtiges Vergleichskriterium ist die Nachversicherungsgarantie. Sie ermöglicht eine spätere Anpassung der Rentenhöhe, wenn sich die Lebensumstände ändern. Um diese und weitere Produkt-Leistungen wirklich umfassend vergleichen zu können, benötigt man sehr gute Marktkenntnisse (weitere Informationen zu den wichtigsten BU Klauseln und Regelungen). Nur so findet sich der passende Tarif. Diese Leistung erbringt ein Versicherungsmakler. Sehen Sie hier den BU-Test unterschiedlicher Testinstitute und fordern Sie Ihren persönlichen Vergleich an.

Monatliche Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker
– 3 Rechenbeispiele nach Höhe der Berufsunfähigkeitsrente –

Vorgaben

  • Geburtsdatum: 01.06.1980
  • Schlussalter: 67
  • Beruf: Zimmermann (ca. 30% Bürotätigkeit)
  • Versicherungsbeginn: 01.02.2017
Höhe der gewünschten BU-Rente Monatsbeitrag gerundet
1.000 € 132 €
1.200 € 162 €
1.500 € 200 €

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker besonders zu empfehlen

  1. Handwerker haben in der Regel einen hohen Anteil an körperlicher Arbeit zu leisten. Damit besteht auch ein erhöhtes Risiko, berufsunfähig zu werden.
  2. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bedeutet finanzielle Sicherheit nicht nur für den Versicherten, sondern auch für dessen Familie.
  3. Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ersetzt, wenn der Betroffene sie denn erhält, nur einen geringen Teil der finanziellen Einbußen durch Berufsunfähigkeit.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis