Berufsunfähigkeitsversicherung für Ingenieure

Für Ingenieure ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung dringend zu empfehlen (BU sinnvoll?). Dies gilt für angestellte wie für selbständige Ingenieure gleichermaßen. Viele Versicherer treffen eine genaue Unterscheidung anhand des Studiengangs. Wer aufgrund seiner Tätigkeit den überwiegenden Anteil seiner Arbeit im Innendienst ausübt, zahlt bei einigen Versicherern erheblich günstigere Beiträge. Deshalb sollte man vor dem Abschluss der BU-Versicherung als Ingenieur unbedingt einen unabhängigen Tarifvergleich durchführen.


Direkt zum Rechenbeispiel.

Risikoberuf Ingenieur?

In der BU-Versicherung wird die Höhe der Beiträge unter anderem anhand der vereinbarten BU-Rente und der zu versichernden Tätigkeit festgelegt (Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten). Einige Versicherer prüfen das Risikoprofil eines Ingenieurs sehr gründlich, bevor sie einen Versicherungsantrag annehmen. Ingenieure können sich beim Abschluss einer BU durchaus mit einigen Problemen konfrontiert sehen und nicht immer ist der Abschluss schnell und problemlos möglich. Oftmals sehen Versicherer ein erhöhtes Risikopotenzial und verlangen deshalb hohe Beiträge für den Versicherungsschutz.

Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Ingenieure besonders zu empfehlen.

Unterscheidung nach Studiengang

Bei der Beantragung des Versicherungsschutzes ist genau anzugeben, welcher Studiengang belegt wurde und in welcher Fachrichtung das Ingenieurstudium abgeschlossen wurde. Der Maschinenbauingenieur wird bei einigen Versicherern beispielsweise in eine andere Risikogruppe eingeordnet als der Bauingenieur. Abhängig vom Studiengang besteht bei einigen Berufsgruppen die Gefahr, höhere Beiträge für die BU-Versicherung zu zahlen. Das liegt daran, dass der Versicherer das Risiko, dass der Versicherungsfall tatsächlich eintritt, höher einschätzt.

Körperliche Tätigkeiten treiben Kosten in die Höhe

Die Differenzierung nach dem Anteil der körperlichen Arbeiten ist maßgeblich bei vielen Versicherungsunternehmen. Wer Tag für Tag ausschließlich im Innendienst am Schreibtisch arbeitet, darf einen günstigeren Versicherungsschutz erwarten als Ingenieure, die häufig auf den Baustellen unterwegs sind. Das liegt daran, dass der Außendienst und die praktische Tätigkeit auf einer Baustelle ein höheres Risiko bergen, diesen Beruf nicht mehr ausüben zu können. Deshalb sind die Versicherungsbeiträge bei diesen Risikogruppen deutlich höher.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Tipp von Versicherungsmaklerin und BU-Expertin Katharina Krech

Ingenieure absolvieren meist eine langjährige und komplizierte Ausbildung. Anschließend sind sie hochspezialisierte Experten in ihrem Fachbereich. Daher ist es gerade für sie wichtig, darauf zu achten, dass ihre Berufsunfähigkeitsversicherung keine abstrakte Verweisung enthält. Die meisten Versicherer verzichten inzwischen auf diese Klausel. Einige versuchen jedoch Klauseln mit ähnlichen Inhalten in ihren Versicherungsbedingungen unterzubringen. Daher ist es wichtig, die Versicherungsbedingungen stets genau zu lesen.

Arbeitnehmer sind leichter zu versichern

Die Unterscheidung von abhängig beschäftigten und selbständigen Ingenieuren spielt bei der Suche nach einer günstigen BU-Versicherung eine wichtige Rolle. Als Arbeitnehmer (BU Angestellte Test) profitiert man häufig von niedrigeren Versicherungsprämien, während Selbständige (BU Selbständige Test) für den gleichen Versicherungsschutz tiefer in die eigene Tasche greifen müssen. Auch hier dürfte das Risiko des Versicherers im Vordergrund stehen, dass der Versicherungsfall tatsächlich eintritt. Deshalb bezahlen Selbständige für ihren Versicherungsschutz etwas mehr als Angestellte.

Berufsunfaehigkeitsversicherung Ingenieure Test

Eine solide BU-Versicherung ist unabdingbar

Trotz aller Schwierigkeiten beim Abschluss einer guten und günstigen BU-Versicherung müssen Ingenieure wissen, dass der Verlust der Arbeitskraft bei ihrer Tätigkeit eines der größten Risiken ist. Deshalb ist es letztlich keine Lösung, auf einen umfassenden Versicherungsschutz zu verzichten. Vielmehr ist es angebracht, einen guten Versicherer zu finden, der den gewünschten Schutz zu bezahlbaren Preisen gewährleistet. Ein Tarifvergleich für Ingenieure ist aus diesem Grund dringend angeraten (Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich).

Monatliche Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Ingenieure
– 3 Rechenbeispiele nach Höhe der Berufsunfähigkeitsrente –

Vorgaben

  • Geburtsdatum: 01.06.1978
  • Schlussalter: 67
  • Beruf: Bauingenieur/in (Anteil Bürotätigkeit: 80 Prozent)
  • Versicherungsbeginn: 01.02.2017
Höhe der gewünschten BU-Rente Monatsbeitrag gerundet
1.000 € 46 €
1.200 € 55 €
1.500 € 67 €

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Vertragsabschluss nicht ohne Vergleich

Bevor man sich für einen Versicherer entscheidet, steht ein Tarifvergleich an. Den Vergleich führt man am besten mit der Unterstützung eines erfahrenen Versicherungsmaklers durch. Er sollte auf die Berufsunfähigkeitsversicherung spezialisiert sein. Der Fachmann wird bei seinem Vergleich die individuelle Tätigkeit und das Arbeitsumfeld des Ingenieurs berücksichtigen. Auch kennt er die Anbieter, die auf die Versicherung von Ingenieuren spezialisiert sind und die diese Berufsgruppe zuverlässig und bezahlbar absichern.

Gern können Sie uns unter 030 922 77 527 täglich von 9 bis 18 Uhr erreichen. Als erfahrener Versicherungsmakler im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherungen helfen wir Ihnen gern weiter.

Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Ingenieure besonders zu empfehlen

  1. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz und schließt die finanzielle Lücke.
  2. Für den Ernstfall vorzusorgen ist nicht nur für den Betroffenen wichtig, sondern auch für dessen Angehörige und die Familie.
  3. Die Ursachen für eine Berufsunfähigkeit sind vielfältig. Aus diesem Grund steht fest: Eine Berufsunfähigkeit kann jeden treffen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis