Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten und Azubis

Für Studenten und Auszubildende scheint eine Berufsunfähigkeitsversicherung auf den ersten Blick wenig sinnvoll zu sein. Junge Leute haben schließlich ein geringeres Risiko, aufgrund von gesundheitlichen Problemen berufsunfähig zu werden. Außerdem verdienen Studenten und Auszubildende noch relativ wenig und eine BU-Versicherung ist ein zusätzlicher Kostenfaktor. Bei näherem Hinsehen ist jedoch der frühzeitige Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung gerade für junge Menschen sehr interessant. Wer vor dem Vertragsabschluss auf einige wichtige Details achtet, profitiert über die Jahre von einem guten und günstigen Versicherungsschutz gegen den Verlust der Arbeitskraft.


Direkt zum Rechenbeispiel.

BU für Studenten und Auszubildende im Test

Hinweis: Die neusten Testergebnisse für Auszubildende und Studenten stammen aus dem Jahr 2016. Sobald uns aktuelle Tests vorliegen, finden Sie in diesem Beitrag die Ergebnisse. Nutzen Sie das unten stehende Vergleichsformular mit aktuellen Tarifen 2017 – kostenlos und unverbindlich!

Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Auszubildende und Studenten wird von Stiftung Warentest, Finanztest und anderen Analysehäusern in regelmäßigen Abständen analysiert (zum ausführlichen Berufsunfähigkeitsversicherungs-Test). Vor Abschluss eines Versicherungsvertrags sollte man deshalb einen Blick auf die aktuellen Testergebnisse werfen. Ein ausgezeichneter Tarif wird sich durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen, welches von unabhängiger Stelle bewertet wurde. Ein Angebots-Vergleich hilft, den Tarif zu finden, der den günstigsten und besten Schutz für die konkreten Wünsche des jungen Versicherten bietet. So genießen Berufseinsteiger eine vollumfängliche Absicherung zu akzeptablen Preisen.

DFSI prüft Tarife der Berufsunfähigkeitsversicherung 2016

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) bewertet in regelmäßigen Abständen die Tarife der Berufsunfähigkeitsversicherung hinsichtlich ihrer Eignung für spezielle Berufsgruppen. Unter der Kategorie Berufseinsteiger hat sich das DFSI für die Beispiele Bankkauffrau in Ausbildung und einen BWL-Studenten entschieden. Das jeweilige Gesamtergebnis setzt sich aus drei Teilbereichen zusammen, deren Ergebnisse unterschiedlich starken Einfluss auf das Gesamtergebnis haben (Quelle).

  • Tarifbedingungen: 40 %
  • Beitragshöhe: 35 %
  • Finanzkraft des Versicherers: 25 %

Die Ergebnisse sind sehr positiv. Der Großteil der Tarife ist insgesamt sehr gut für einen Azubi geeignet. Drei Tarife bekommen die Bestwertung hervorragend und der Rest ist immer noch gut.

Die drei Testsieger für eine Bankkauffrau in Ausbildung

  • Allianz: Selbstständige BerufsunfähigkeitsPolice (OBU)
  • Condor: SBU Tarif C80 (Tarif C81 – Einsteiger SBU)
  • R+V: Berufsunfähigkeitsversicherung Tarif BV

Auch der BWL-Student kann zwischen vielen guten, sehr guten und drei hervorragenden Tarifen wählen.

Die drei Testsieger für einen BWL-Student

  • Allianz: Selbstständige BerufsunfähigkeitsPolice (OBU)
  • Basler: Basler BerufsunfähigkeitsVersicherung
  • Continentale: PremiumBU – B1 / PremiumBU Start – PBUS

 Minimaler gesetzlicher Schutz braucht Ergänzung

Arbeitnehmer haben nach einer Wartezeit von fünf Jahren Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente, wenn sie dem Arbeitsmarkt gesundheitsbedingt nicht mehr voll zur Verfügung stehen. Diese lange Wartezeit gilt für Auszubildende nur eingeschränkt. Schon vom ersten Tag an sind Azubis im Fall, dass sie einen Arbeitsunfall haben, geschützt. Ab dem zweiten Jahr der Beitragszahlung gilt dann auch eine Absicherung für Freizeitunfälle und für Krankheiten. Bei der Berechnung der Erwerbsminderungsrente zählt auch nicht der meist geringe Verdienst eines Auszubildenden, sondern wird vielmehr der Rentenversicherungsbeitrag, den der Berufseinsteiger bis zu seinem 60. Lebensjahr zahlen könnte der Berechnung zugrunde gelegt. Dadurch genießen Azubis eine minimale gesetzliche Absicherung für den Fall einer Berufsunfähigkeit. Diesen Schutz haben Studenten jedoch nicht.

Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten und Azubis besonders zu empfehlen.

Ein typischer Irrtum in Bezug auf die eigene Sicherheit

„Mich trifft es schon nicht, oder?“

Wer berufsunfähig wird, der kann das Geld für seinen Lebensunterhalt nicht mehr selbst verdienen. Dieses Schicksal trifft mehr Menschen als man denkt. Rund 20 Prozent der Erwerbstätigen und damit jeder Vierte bis Fünfte muss irgendwann seinen Beruf aus psychischen oder physischen Gründen aufgeben. Das Risiko berufsunfähig zu werden ist also sehr groß und die damit verbundenen Folgen sind fatal! Trotzdem hat nur ein Bruchteil der Erwerbstätigen für den Fall der Fälle mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung vorgesorgt.

Junge Versicherte zahlen geringe Beiträge

Wer als Auszubildender oder als Student bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, erhält die Absicherung bereits zu recht günstigen Konditionen (Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten). Die Versicherer kalkulieren die Versicherungsprämie in der Regel anhand der Wahrscheinlichkeit, dass der Versicherte berufsunfähig wird. Mit zunehmendem Alter steigt dieses Risiko, deshalb zahlen ältere Verbraucher, die eine Berufsunfähigkeitversicherung abschließen möchten eine höhere Prämie für ihre Absicherung. Bei jungen Berufseinsteigern halten sich diese Beiträge noch in einem überschaubaren Rahmen. Entscheidet man sich dann noch für eine Versicherung mit Sofortverrechnung, erhält man einen preiswerten Versicherungsschutz, der durch solide Leistungen überzeugt.

Spezielle Versicherungen für Studenten

Einige Berufsunfähigkeitsversicherer bieten einen speziellen Schutz für Studenten an. Volkswohl Bund beispielsweise bietet einen Tarif an, der den später angestrebten Beruf absichert. Dieser muss jedoch bei Vertragsabschluss angegeben werden. Bei der Alten Leipziger kann nach der Hälfte des Studiums der angestrebte Beruf versichert werden. Und die Nürnberger Versicherung bietet Studenten sogar die Möglichkeit erst nach Beenden des Studiums den Vertrag auf den aktuellen Beruf anzupassen. Somit ist während des Studiums die Ausbildung abgesichert und anschließend der Beruf (BU Vergleich).

Das könnte Sie auch interessieren

Flexibler Versicherungsschutz gefragt

bu-student-testGünstige Beiträge und eine vollumfängliche Absicherung sind wichtige Argumente für den frühen Abschluss einer BU-Versicherung. Dennoch muss der Vertrag eine gewisse Flexibilität beinhalten, damit der Berufsunfähigkeitsschutz nach dem Abschluss des Studiums oder der Ausbildung angepasst werden kann. Ein Tarif für Auszubildende und Studenten sollte deshalb Nachversicherungsgarantien enthalten, damit man beispielsweise die Höhe der BU-Rente an das spätere Einkommen anpassen kann, ohne eine erneute Gesundheitsprüfung abzulegen. Auch sollte ein Berufswechsel dem Versicherer nicht angezeigt werden müssen. Einige Unternehmen bewerben ihre Studententarife als Starter-Tarife, die äußerst preiswert sind. Hier ist darauf zu achten, dass von Anfang an der volle Versicherungsschutz besteht und dass die Preise nach dem Ende des Studiums oder der Ausbildung nicht überproportional ansteigen.

Berufsunfaehigkeitsversicherung Studenten und Azubis

Monatliche Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten und Auszubildende
– 3 Rechenbeispiele nach Höhe der Berufsunfähigkeitsrente –

Vorgaben

  • Geburtsdatum: 01.06.1991
  • Schlussalter: 67
  • Beruf: Student/in
  • Versicherungsbeginn: 01.02.2017
Höhe der gewünschten BU-Rente Monatsbeitrag gerundet
1.000 Euro 38 Euro
1.200 Euro 49 Euro
1.500 Euro 70 Euro

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten und Azubis besonders zu empfehlen

  1. Studenten und Azubis sollten ihre Jugend und Vitalität nutzen, um einen leistungsstarken BU-Schutz zu erhalten,
  2. Jugend schützt nicht davor, berufsunfähig zu werden.
  3. Wer früh abschließt, profitiert ein Leben lang von günstigen Beiträgen.
  4. Die Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor finanziellen Einbußen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis