Berufsunfähigkeitsversicherung für Zahnärzte

Berufsunfähigkeisversicherung Zahnarzt TestZahnärzte sollten als Angestellte und als Selbständige frühzeitig darauf achten, eine leistungsfähige Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Zwar genießen Mediziner in der Regel besondere Vorteile bei den Versicherern, doch ihr Beruf ist mit körperlichen Herausforderungen verbunden, die früher oder später zum Verlust der Arbeitskraft führen können. Eine gute BU-Versicherung kommt dann für das fehlende Einkommen auf und sichert dauerhaft den Lebensstandard.


Direkt zum Rechenbeispiel.

Wichtig für Arbeitnehmer und Selbständige

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für angestellte Zahnärzte ebenso wichtig wie für selbständig tätige Mediziner. Während ein angestellter Arzt im Krankheitsfall bis zu sechs Wochen lang eine Lohnfortzahlung des Arbeitgebers erhält und danach bis zu sechs Monaten nach der ersten Krankschreibung ein Krankentagegeld der Krankenkasse, sind selbständig praktizierende Ärzte anders abgesichert. Sie müssen eine freiwillige Krankentagegeldversicherung bei ihrer Krankenkasse abschließen. Für die Zeit danach ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung erforderlich. Sie greift bei Krankschreibungen ab einer Dauer von sechs Monaten.

Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Zahnärzte besonders zu empfehlen.

Gesundheitsrisiko für Zahnärzte

Praktizierende Mediziner haben ein auf den ersten Blick kaum erkennbar hohes Risiko, ihrem Beruf auf Dauer und bis zum Rentenalter nicht nachgehen zu können. Ihre Tätigkeit erfordert ein scharfes Sehvermögen und eine ruhige Hand. Sie müssen stets auf dem neuesten Stand der Technik sein und sie dürfen keine Beschwerden im Rücken- und Wirbelsäulenbereich haben. Deshalb ist ihr Risiko, auf Dauer nicht so leistungsfähig zu bleiben, durchaus recht hoch. Dieses Gesundheitsrisiko muss man mit einer soliden BU-Versicherung rechtzeitig absichern (Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?).

Frühzeitiger Abschluss sinnvoll

Aufgrund des hohen Gesundheitsrisikos ist es für Zahnärzte sehr zu empfehlen, rechtzeitig eine BU-Versicherung abzuschließen. Dadurch ist sichergestellt, dass noch keine gesundheitlichen Schäden bestehen, für die ein Risikozuschlag verlangt wird. Auch ist die Gefahr überschaubar, dass der Versicherungsantrag abgelehnt wird. Der Versicherte profitiert vielmehr von einem attraktiven Schutz zu bezahlbaren Preisen, die aufgrund des geringen Eintrittsalters auch langfristig günstig bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Tipp von Versicherungsmaklerin und BU-Expertin Katharina Krech

Zahnärzte sind über das Versorgungswerk der jeweiligen Zahnärztekammer pflichtversichert. Dieses leistet unter anderem bei Berufsunfähigkeit. Allerdings wird die Leistung erst bei einer 100 prozentigen Berufsunfähigkeit erbracht. Daher sollten auch Zahnärzte zusätzlich privat vorsorgen. die Leistungen des Versorgungswerkes und der Berufsunfähigkeitsversicherung werden nicht miteinander verrechnet. Das heißt, ist die Berufsunfähigkeit sowohl von der Versicherung als auch vom Versorgungswerk anerkannt, leisten auch beide.

Besondere Konditionen für Zahnmediziner

Häufig profitieren Zahnärzte von besonders attraktiven Bedingungen, wenn sie eine Versicherung abschließen möchten. In der Regel gehen die Versicherer davon aus, dass ein Mediziner besonders sorgfältig mit seiner Gesundheit umgeht. Dieses gesundheitsbewusste Verhalten soll mit preiswerten Prämien und mit interessanten Versicherungsbedingungen belohnt werden. Zwar mag es in der Praxis häufig nicht möglich sein, als Mediziner allzu sehr auf seine Gesundheit zu achten. Doch von den attraktiven Prämien sollten Versicherte in jedem Fall Gebrauch machen und ihren Versicherungsschutz gezielt darauf abstimmen (Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung).

Berufsunfaehigkeitsversicherung Zahnaerzte

Die Ärzteversicherer am Markt

Einige etablierte Versicherungsgesellschaften bieten ein spezielles Produktportfolio für Mediziner an. Diese Gesellschaften sind als ausgewiesene Ärzteversicherer darauf ausgerichtet, einen guten und günstigen Versicherungsschutz bereitzustellen. Solche Versicherungen kommen für angestellte und für selbständige Zahnärzte gleichermaßen in Frage.

Tipp der Redaktion: Tarife vergleichen

Obwohl sich Zahnärzte günstig versichern können, sollten sie einen Preisvergleich vor dem Tarifabschluss durchführen (Machen Sie gleich den Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich). Er muss zeigen, welcher Ärzteversicherer besonders attraktive Leistungen bietet und mit einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis punkten kann. Für diesen Vergleich schaltet man am besten einen erfahrenen Versicherungsmakler ein. Er sollte auf Ärzteversicherungen spezialisiert sein oder mindestens ein ausgewiesener Fachmann für Berufsunfähigkeitsversicherungen sein. Gern können Sie uns unter 030 922 77 527 kontaktieren. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl des passenden Tarifs. Alternativ erreichen Sie uns per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de. Oder Sie nutzen unser Vergleichsformular und fordern einen individuellen Vergleich online an.

Monatliche Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Zahnärzte
– 3 Rechenbeispiele nach Höhe der Berufsunfähigkeitsrente –

Vorgaben

  • Geburtsdatum: 01.06.1978
  • Schlussalter: 67
  • Beruf: Zahnarzt/Zahnärztin
  • Versicherungsbeginn: 01.02.2017
Höhe der gewünschten BU-Rente Monatsbeitrag gerundet
1.000 Euro 58 Euro
1.200 Euro 72 Euro
1.500 Euro 82 Euro

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Zahnärzte besonders zu empfehlen

  1. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung leistet früher als die Versorgungswerke.
  2. Die Folge von Berufsunfähigkeit: Das Einkommen fällt weg, aber die laufenden Kosten bleiben bestehen. Ohne eine leistungsstarke Absicherung drohen finanzielle Probleme.
  3. Auch Zahnärzte sind einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Bestimmte Infektionen ziehen ein Berufsverbot nach sich. Eine BU-Versicherung springt dann ein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis