Modellkunde: Pflegekraft

Berufsunfähigkeitsversicherung PflegepersonalBerufstätige im Pflegebereich, egal ob Krankenschwester oder Altenpfleger, sind schweren körperlichen Belastungen ausgesetzt. Kranke oder ältere Menschen, die der Pflege bedürfen, sind oft auch bewegungseingeschränkt und brauchen Unterstützung bei den alltäglichen Dingen. Darüber hinaus stellt die Arbeit mit Alten und Kranken häufig auch eine immense psychische Belastung dar. Die tägliche Auseinandersetzung mit den Themen Krankheit, Einsamkeit und Tod können auf die Dauer sehr an die Nieren gehen. Wenn man hier nicht den nötigen Abstand wahrt, kann die Arbeit schnell zur Qual werden.

Beruf mit erhöhtem BU-Risiko

Aufgrund der besonderen Belastungen, mit denen die Arbeit im Pflegebereich einhergeht, stufen die Versicherer Berufe dieser Art in höhere Risikoklassen ein. Das passiert leider nicht ohne Grund. Die Zahl der Menschen, die berufsunfähig sind und ihrer Erwerbstätigkeit nicht bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze nachgehen können, ist in diesem Berufszweig besonders hoch. Berufsgruppen mit einem erhöhten Berufsrisiko müssen im schlimmsten Fall damit rechnen, dass ihr Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt wird.

Berufsunfaehigkeitsversicherung PflegekraftDie Modellrechnung

Wie unsere Modellrechnung zeigt, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für pflegend Tätige tatsächlich mit relativ hohen Kosten verbunden. Allerdings muss hierbei beachtet werden, dass das Risiko eines Krankenpflegers, berufsunfähig zu werden, auch sehr viel höher ist, als das eines Bankkaufmannes. Eine weitere Besonderheit, die bei BU-Versicherungen für Pflegekräfte auffällt, ist die Leistungsschlussgrenze. Die liegt bei dieser Berufsgruppe meist bei einem Alter von 65 Jahren. Auch wenn es nicht einfach wird, sollte man versuchen eine BU mit einem Leistungsschlussalter von 67 Jahren zu finden.

Bei den errechneten Werten handelt es sich um gerundete Zahlen, die auf bestimmten, vorher festgelegten Annahmen beruhen.

Modellkunde Pflegekraft

  • Vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 1.000 Euro
  • Nachversicherungsgarantie
  • Verzicht auf abstrakte Verweisung
  • BU-Schutz gilt weltweit
  • Keine Vorerkrankungen
  • Infektionsschutzklausel

Auswertung der Modellrechnung

Die Zunahme der monatlich zu entrichtenden Beiträge ist sehr viel stärker ausgeprägt als beispielsweise bei einer Hausfrau. Daher ist es – gerade für Menschen, die im pflegerischen Bereich arbeiten – wichtig, möglichst früh an eine leistungsstarke Absicherung ihrer Arbeitskraft zu denken. Wer sich beispielsweise erst im Alter von 35 Jahren für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet, muss bereits mit monatlichen Beiträgen in Höhe von rund 145 Euro rechnen. Im Gegensatz dazu zahlt ein 20-Jähriger „nur“ etwa 105 Euro.

Abgeschlossene Ausbildung senkt Kosten

Eine wichtige Erkenntnis unserer Recherchen ist die Tatsache, dass Versicherer offensichtlich auch danach unterscheiden, ob der Kunde eine entsprechende Ausbildung hat. Ist dies nicht der Fall, steigen die Versicherungsbeiträge nochmal beträchtlich an. Hier liegt die Vermutung nahe, dass die Versicherer bei ungelernten Kräften, das Risiko, durch fehlendes Know-how berufsunfähig zu werden, nochmal höher einschätzen. Diese Annahme ist sicherlich nicht unberechtigt, da in der Ausbildung unter anderem wichtiges Grundlagenwissen zu Themen wie Ergonomie, rückenschonendes Heben, Einhaltung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz gelehrt wird. All diese Dinge spielen in pflegenden Berufen eine wichtige Rolle und sind für den persönlichen Gesundheitsschutz von existenzieller Bedeutung.

Das könnte Sie auch interessieren

Erst Vergleichen, dann abschließen

Das Angebot an Berufsunfähigkeitsversicherungen ist riesig und kann daher gerade auf Laien wie ein schier undurchdringlicher Dschungel aus Zahlen und Abkürzungen wirken. Stiftung Warentest, Finanztest und Ratingagenturen wie Softfair vergleichen und bewerten in regelmäßigen Abständen die verschiedenen Versicherungen und ihre Tarife. Trotzdem können sie nur einen ersten oberflächlichen Überblick bieten und ersetzen nicht einen kompetenten Versicherungsmakler. Aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Tarife, kann eine Auswertung, die eine gewisse Übersichtlichkeit bieten will, nicht auf jeden Beruf einzeln eingehen. Daher bieten wir Ihnen auf unserer Seite die Möglichkeit, sich einen auf Ihre Eckdaten angepassten persönlichen Vergleich anfertigen zu lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich.

Wichtig für Interessenten einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Lassen Sie sich nicht von den relativ hohen Beiträgen abschrecken. Viele Versicherungen bieten beispielsweise eine dynamische Anpassung der BU-Rente an. Das heißt, wer sich im Alter von 25 Jahren dazu entscheidet, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, muss nicht gleich eine BU-Rente in Höhe von 1.000 Euro versichern, sondern kann erst mal eine Rente in Höhe von 700 Euro vereinbaren. Dann würde ein ausgebildeter Krankenpfleger beispielsweise nur etwa 80 Euro für seine BU-Versicherung bezahlen müssen. Mit zunehmenden Alter und steigendem Einkommen kann die versicherte Rente dann ohne erneute Gesundheitsprüfung angepasst werden. Ein unabhängiger Versicherungsmakler kann Sie kompetent beraten und findet gemeinsam mit ihnen einen bezahlbaren Tarif mit einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kontaktieren Sie uns gern telefonisch unter 030 – 120 82 82 8 (Mo–Fr 9-18 Uhr) oder per E-Mail kontakt@transparent-beraten.de.