Berufsunfähigkeit durch Herzinfarkt

Herzinfarkt BerufsunfähigkeitsversicherungRisikofaktor Weihnachten: Während der Feiertage und der stressigen Vorweihnachtszeit werden laut einer DAK-Studie besonders viele Fälle von Herzinfarkt registriert. Doch auch sonst ist das Risiko hoch, einen Infarkt zu erleiden.

Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen sind einer der 6 häufigsten Gründe für Berufsunfähigkeit. Zwar sind sie mit knapp 8 Prozent weit seltener der Auslöser für die Berufsunfähigkeit als beispielsweise psychische Erkrankungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates, doch trotzdem ist das Risiko z. B. einen Herzinfarkt zu erleiden nicht zu unterschätzen.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind, nutzen Sie gerne unseren Tarif-Vergleichsrechner. Die Nutzung ist kostenlos und unverbindlich.

Eine Auswertung von relevanten Daten zu dem Thema von der DAK hat ergeben, dass gerade rund um die Weihnachtszeit die Zahl der Herzinfarkte deutlich zunimmt. So kommt die DAK zu dem Ergebnis, dass es an Heiligabend rund ein Drittel mehr Menschen mit der Diagnose Herzinfarkt in die Klinik eingeliefert werden als im Jahresdurchschnitt.

Die DAK-Studie

Die DAK zog für ihre Untersuchung Versichertendaten aus den Jahren 2009 bis 2012 heran und verglich diese in Bezug auf Krankenhauseinweisungen mit der Diagnose Herzinfarkt.

Das Ergebnis:
Laut DAK gab es innerhalb des Vergleichszeitraums jeweils an Weihnachten und am ersten Weihnachtsfeiertag mit jeweils 40 Einweisungen in Kliniken 10 Prozent mehr Herzinfarktpatienten als im restlichen Jahr. Der Jahresdurchschnitt bei DAK-Versicherten liegt bei täglich 30 Klinikeinweisungen mit dieser Diagnose.

Alarmsignale beachten

Klassische Warnsignale für einen drohenden Herzinfarkt sind schwere und länger anhaltende Schmerzen in Brustkorb, Armen und Schulterblättern. Darüber hinaus können auch Atemnot, Übelkeit, Brechreiz und Angst ein Hinweis sein, dass das Herz Probleme hat. Wer in der Nacht mit Schmerzen im Brustkorb aufwacht, sollte besonders wachsam sein und im Zweifel einen Arzt kontaktieren.

Wer bei sich oder anderen Menschen den Verdacht hat, dass es sich um einen Herzinfarkt handelt, sollte sich nicht scheuen den Rettungsdienst (112) anzurufen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren im Jahr 2012 die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Laut Statistischem Bundesamt wurden 40,2 Prozent aller Sterbefälle davon verursacht.

BU News Herzinfarkt

Füllen Sie unser Formular aus und erhalten Sie einen individuellen Vergleich der aktuellen BU-Tarife.

Führen Feiertage zu Berufsunfähigkeit?

Feiertage an sich führen sicher nicht zu Berufsunfähigkeit, doch sollte man Feiertage, wie Weihnachten nicht als Anlass nehmen, sich übermäßig den Bauch vollzuschlagen, um dann an Silvester den guten Vorsatz zu fassen, sich endlich gesünder zu ernähren und sich mehr zu bewegen.
Die so genannten guten Vorsätze halten oft nicht lange und am Ende des Jahres stellt man fest, dass sich doch nicht viel geändert hat.
Besser ist es, sich tatsächlich klar zu machen, dass unsere Gesundheit das höchste Gut ist.

Häufige Ursachen für Herzkreislauferkrankungen

Übermäßiger Alkoholgenuss

Regelmäßiger Alkoholgenuss führt zu erhöhtem Blutdruck. Dieser belastet wiederum das Herz- Kreislauf-System. Darüber hinaus ist Alkohol sehr kalorienhaltig und kann daher zu Übergewicht führen, was ebenfalls eine Belastung für das Herz-Kreislauf-System darstellt.

Rauchen

Das Rauchen schädlich ist, darüber sind sich wohl alle im Klaren. Daher veranschlagen viele Versicherungen für Raucher auch einen erhöhten Beitrag.
Abgesehen davon, dass Rauchen die Gefahr einer Krebserkrankung wesentlich stiegen lässt, führt Nikotin auch dazu, dass sich die Gefäße verengen und das Herz schneller schlägt. Die Folge, das Herz muss mehr arbeiten.

Bewegungsmangel und Stress

Mangelnde Bewegung und Stress werden für so ziemlich jede der so genannten „Zivilisationskrankheiten“ verantwortlich gemacht. So lässt ständiger Stress nachweislich die Herzfrequenz und den Blutdruck steigen. Außerdem verursachen Stress und fehlende Bewegung Bluthochdruck und Mangeldurchblutung der Herzkranzgefäße. Dauernder Stress kann sogar zu einem Herzinfarkt führen (weitere Informationen zu den Folgen von Stress finden Sie in der News: Stress – Auslöser für Berufsunfähigkeit?).

Ernährung

Eine ungesunde und einseitige Ernährung, die dem Körper einerseits nicht mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und andererseits zu fettig ist, wirkt sich auf die Dauer schädlich auf das Herz-Kreislauf-System aus.

Berufsunfähigkeit – Langfristige Strategien

Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen

Berufsunfähigkeit ist etwas, wogegen man sich, dank der vielfältigen Angebote der verschiedenen Anbieter gut absichern kann. Dies erfordert allerdings etwas Vorarbeit und ein Versicherungsabschluss sollte nicht überstürzt werden. Die beste Taktik um an eine leistungsstarke Police zu kommen, die im Fall der Fälle auch wirklich die gewünschten Leistungen erbringt, ist es sich an einen BU-Fachmann zu wenden. Er kennt den Markt, weiß welche Anbieter gute Bewertungen bekommen haben und für Ihre Anforderungen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Aktiv vorbeugen

Wenn man eine Versicherung gefunden hat und nun gegen den schlimmsten Fall abgesichert ist, sollte man trotzdem nicht sehenden Auges in eine Berufsunfähigkeit laufen. Denn besser als die Leistungen der Versicherung zu kassieren, ist es gesund zu sein. Dazu verhilft eine gesunde Lebensweise, die unter anderem genügend Bewegung und die richtige Ernährung beinhaltet.
Außerdem hilft es, immer mal wieder inne zu halten und sich darüber klar zu werden, was einem wichtig ist im Leben. Für diese Gedanken sollte auch nicht nur zwischen den Jahren Platz gemacht werden. Wer sich in einem Hamsterrad gefangen fühlt, permanent unter Stress steht und das Gefühl hat, dass eigene Leben zu verpassen, sollte schleunigst inne halten und überlegen, was sich an der Situation ändern lässt.

Fazit und Tipp der Redaktion

Die Wahrscheinlichkeit im Laufe seines Lebens berufsunfähig zu werden, ist leider sehr viel höher als im Allgemeinen angenommen wird. Daher gilt: Unterschätzen Sie die Gefahr nicht, berufsunfähig zu werden und über einen längeren Zeitraum kein Gehalt beziehen zu können. Wer für diese Situation nicht vorsorgt, kann schnell zum Sozialfall werden.
Werden Sie aktiv und wenden Sie sich an einen unabhängigen BU-Fachmann, der gemeinsam mit Ihnen den für Sie besten BU-Tarif findet.