Modellkunde: Angestellter

Angestellte erhalten, wenn sie krank sind, bis zu 6 Wochen eine Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber. Danach greift theoretisch die gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Doch ist die Höhe dieser Rente so gering, dass sie in den meisten Fällen nicht ausreichen wird, um die laufenden Kosten zu begleichen. Die Folge ist, dass Betroffene oft zum Sozialfall werden. Darüber hinaus wird die Erwerbsminderungsrente nur bei einer teilweisen oder vollständigen Erwerbsminderung gezahlt. Erwerbsminderung heißt im Gegensatz zur Berufsunfähigkeit, dass die betroffene Person nicht nur in dem gelernten Beruf nicht mehr oder nur teilweise arbeiten kann, sondern diese Einschränkung auch für alle anderen beruflichen Tätigkeiten gelten muss. So könnte beispielsweise ein Handwerker auf einen Job an der Kasse verwiesen werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Angestellte?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Angestellte sehr zu empfehlen und in jedem Fall eine sinnvolle Absicherung – egal welchen Beruf sie im Einzelnen ausüben. Um den erworbenen Lebensstandard zu halten, sind die allermeisten Angestellten abhängig von ihrer Arbeitskraft. Eine vorübergehende Arbeitslosigkeit mag noch durch Rücklagen abgefedert werden, doch eine dauerhafte Berufsunfähigkeit hat gravierende Folgen für die finanzielle Lage des Einzelnen.

Außerdem sichert eine Berufsunfähigkeitsversicherung den ausgeübten Beruf ab. Das bedeutet: Im Falle einer teilweisen oder vollständigen Berufsunfähigkeit verhindert eine private Berufsunfähigkeitsversicherung, dass man ‚gezwungen‘ wird, irgendeiner anderen Tätigkeit nachzugehen. Aber Achtung: Dafür muss im Versicherungsvertrag auf die sogenannte abstrakte Verweisung verzichtet werden (siehe hierzu: BU – Klauseln und Regelungen).

Die Modellrechnungen

Im Folgenden zwei Modellrechnungen für Berufe, die normalerweise im Angestelltenverhältnis ausgeübt werden:


Bei den angegebenen Werten handelt es sich um gerundete Zahlen, die auf folgenden Annahmen beruhen:

Der Modellkunde ist Bürokaufmann/-frau

  • Vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 1.000 Euro
  • Nachversicherungsgarantie
  • Verzicht auf abstrakte Verweisung
  • BU-Schutz gilt weltweit
  • Keine Vorerkrankungen

Bei den angegebenen Werten handelt es sich um gerundete Zahlen, die auf folgenden Annahmen beruhen:

Der Modellkunde ist Restaurantfachmann/-frau

  • Vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 1.000 Euro
  • Nachversicherungsgarantie
  • Verzicht auf abstrakte Verweisung
  • BU-Schutz gilt weltweit
  • Keine Vorerkrankungen
  • Viele BU-Anbieter versichern Restaurantfachleute nur bis zu einem Alter von 65.

Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten

Die Kosten, mit denen man als Angestellter bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung rechnen sollte, hängen stark vom ausgeübten Beruf ab. Die Assekuranzen teilen die Berufsgruppen in verschiedene Risikoklassen ein. Je höher die Versicherung das Risiko der jeweiligen Berufsgruppe einschätzt, desto höher sind die monatlichen Beiträge, die sie veranschlagen wird.

Daneben sind die Kosten auch abhängig von der vereinbarten Rentenhöhe, die im Schadensfall gezahlt wird. Auch Vorerkrankungen lassen die Beiträge steigen, führen zu Ausschlüssen oder im schlimmsten Fall sogar zu einer Ablehnung des Versicherungsantrags. In direktem Zusammenhang mit Vorerkrankungen steht auch die Tatsache, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer möglichst in jungen Jahren abgeschlossen werden sollte, weil die körperliche Vitalität mit zunehmendem Alter naturgemäß abnimmt und häufig Krankheiten hinzukommen, die dann bei einer Gesundheitsprüfung mit angegeben werden müssen – was in der Regel zum Anstieg der Prämienhöhe führt.

Ein Tipp von Versicherungsmaklerin und BU-Expertin Katharina Krech

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Arbeitsunfähigkeitsklausel

Eine Reihe von BU-Anbietern haben eine sogenannte AU-Klausel in ihre Versicherungsleistungen integriert. Gibt es eine solche Klausel, zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung bereits bei Vorliegen einer Arbeitsunfähigkeitkeit.
Versicherte sollten allerdings darauf achten, welche Unterlagen die Versicherung zur Anerkennung der Arbeitsunfähigkeit verlangt. Vorteilhaft ist es, wenn der Versicherte beispielsweise nur die Krankschreibung und Diagnose des Arztes vorlegen muss. Einige Anbieter verlangen die gleiche Menge an Unterlagen, wie sie bei der Anerkennung der Berufsunfähigkeit nötig sind.

Kein Abschluss ohne Beratung

Eine so komplexe und langfristig angelegte Versicherung wie die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte nicht übereilt abgeschlossen werden. Vor allem sollte man auf die Unterstützung eines kompetenten BU-Fachmannes zurückgreifen. Dieser kennt den Markt, weiß auf welche Feinheiten bei Vertragsschluss geachtet werden sollte und findet gemeinsam mit dem Kunden den optimalen Anbieter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Fazit

Angestellte, egal welchen Beruf sie nun genau ausüben, sollten das Risiko der Berufsunfähigkeit nicht unterschätzen und daher möglichst frühzeitig ihre Arbeitskraft mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. Der Markt ist groß, sodass jeder einen passenden Tarif findet. Mit Hilfe der verschiedenen Testergebnisse und mit der Unterstützung eines Versicherungsmaklers sollte es jedem möglich sein, den richtigen Anbieter mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden. Denn mit einer leistungsstarken Berufsunfähigkeitsversicherung kann man entspannt in die Zukunft blicken.