Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Das große Angebot der Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Verbraucher nur schwer zu überblicken – zumal die Anbieter ihre Tarife regelmäßig anpassen, was die Übersichtlichkeit nicht gerade verbessert.

–> Ein wenig weiter unten auf dieser Seite finden Sie unseren Vergleichsrechner, mit dem Sie sofort aktuelle Tarife aus 2017 vergleichen können.

Führen Sie einen Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich durch, um auch wirklich das günstigste Angebot zu bekommen! Bei Bedarf unterstützt Sie ein Versicherungsfachmann von berufsunfähigkeitsversicherungen-heute.de.

Warum ein Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig ist

Was für den Arbeitskollegen gut ist, ist nicht zwangsläufig auch für einen selbst das Beste. Die persönlichen Voraussetzungen mögen sich auf den ersten Blick ähneln, doch können die vielen Details dafür sorgen, dass die Beiträge deutlich unterschiedlich ausfallen.

Wer sich nur hin und wieder mit Berufsunfähigkeitsversicherungen beschäftigt, hat schlechte Karten bei der Suche nach einem passenden Angebot. Die Wahl eines ungünstigen Tarifs kann über die Jahre unnötige Mehrkosten von vielen Tausend Euro verursachen.

Verschaffen Sie sich mit einem Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich einen optimalen Marktüberblick und ermitteln Sie das Angebot, das am besten zu Ihnen und Ihren persönlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen passt (vorab finden Sie auch schonmal wichtige Testergebnisse zur Berufsunfähigkeitsversicherung hier).

Ein Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich lohnt sich, wenn …

… der Wegfall der Wartezeit gewünscht wird

Tritt der Versicherungsfall ein (muss der Versicherte seine Berufsunfähigkeitsversicherung also in Anspruch nehmen), dauert es in der Regel, bis die erste Rate der Rente ausgezahlt wird. Bei vielen Versicherungen wird erst sechs Monate nach Antragstellung ausgezahlt, bei einigen Anbietern sogar noch später.

Häufig beziehen die Versicherungsnehmer zu Beginn dieser Zeit noch ein Gehalt von ihrem Arbeitgeber. Der finanzielle Haushalt ist damit gesichert. Einige Versicherungsnehmer haben zudem eine kleines finanzielles Polster, mit dem dieser Zeitraum überbrückt werden kann. Ist dieses allerdings nicht der Fall, kann die Wartezeit zu einem echten Problem werden.

Berücksichtigen Sie die Wartezeit, wenn Sie einen Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherung durchführen. Wenn Sie Wert darauf legen, dass die Wartezeit wegfällt, müssen Sie in vielen Fällen leicht höhere Beiträge in Kauf nehmen. Wenn die Wartezeit für Sie wiederum keine Rolle spielt, sollten Sie beim Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich darauf achten, dass es diese Karenzzeit gibt, um nicht höhere Raten zu zahlen als notwendig.

… keine rückwirkenden Leistungen gewährt werden

Vergleichen Sie die verschiedenen Meldefristen der Tarife. Hier werden zum Teil rückwirkende Leistungen bei verspäteter Meldung gewährt, in einigen Fällen von bis zu drei Jahren. Das ist nicht unerheblich, da eine Berufsunfähigkeit oft erst mit Verzögerung festgestellt wird.

… keine Nachversicherungsgarantie enthalten ist

Wenn absehbar ist, dass der BU-Vertrag im Laufe der Jahre angepasst werden soll (zum Beispiel aufgrund von Änderungen der persönlichen Verhältnisse durch Heirat oder Familienzuwachs), ist eine so genannte Nachversicherungsgarantie wichtig. Mit der Garantie können Versicherungsnehmer bei ihrem Versicherer in einen anderen Tarif wechseln – zum Teil sogar ohne zusätzliche Kosten.

Beachten Sie: Angebote, die ohne eine Nachversicherungsgarantie günstig sind, können mit einer Garantie deutlich teurer ausfallen als andere Tarife. Berücksichtigen Sie dieses, wenn Sie einen Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich durchführen. Womöglich kommen doch eher andere Tarife für Sie infrage, wenn eine Nachversicherungsgarantie gewünscht wird.

… der Prognosezeitraum zu lang ist

Der Prognosezeitraum beschreibt die Zeit, in der der Versicherungsnehmer nach Einschätzung des Arztes berufsunfähig ist. Idealerweise beträgt der Prognosezeitraum sechs Monate.

Je länger der Zeitraum ist, desto schwieriger ist es für den Arzt, eine passende Prognose zu treffen. Einige Ärzte verhalten sich hier zurückhaltend, was eher dem Versicherer entgegen kommt, weniger dem Versicherungsnehmer. Es lohnt sich also, einen Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich durchzuführen, wenn der Prognosezeitraum des gewählten Tarifs zu lang ist.

Tipp: Pauschalregelungen oft sinnvoll

Berücksichtigen Sie beim Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich: Pauschalregelungen sind für viele Versicherungsnehmer sinnvoller als Staffelregelungen.

Während der Versicherte bei der Pauschalregelung die volle Rentenzahlung erhält, wenn er zu mindestens 50 Prozent berufsunfähig ist, werden bei der Staffelregelung auch nur die 50 Prozent ausgezahlt. Die volle Rente wird bei der Staffelregelung oft erst bei 75 Prozent gewährt.

Ein Vorteil der Staffelregelung ist allerdings: Der Versicherungsnehmer erhält eine Auszahlung bereits bei 25-prozentiger Berufsunfähigkeit, nämlich 25 Prozent der vollen Rente.

… der gewünschte Tarif voller unverständlicher Formulierungen steckt

Wie auch bei allen anderen Verträgen ist es bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig, dass beide Vertragsparteien wissen, worauf sie sich einigen – und zwar ausnahmslos. Der Versicherungsnehmer sollte also durchweg verstehen, was in dem Vertrag festgehalten wird, den der Versicherungsgeber anbietet.

Gibt es nun bei einem Tarif zahlreiche Klauseln, die ein Laie nicht verstehen kann, ist dieses schlecht und sollte ein Grund sein, sich entweder beim Versicherer zu erkundigen oder gleich nach einer Alternative umzuschauen. Der Hintergrund: Viele Klauseln eignen sich in einem Rechtsstreit dazu, von den Vertragspflichten zurückzutreten! In so einem Fall wird der Versicherungsnehmer mit großer Wahrscheinlichkeit den Kürzeren ziehen.

Machen Sie also rechtzeitig einen Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich und ermitteln Sie im Zweifelsfall, ob es nicht auch andere Angebote gibt, die ebenfalls günstig und zugleich gut verständlich sind. Fragen Sie bei Bedarf einen Experten von berufsunfähigkeitsversicherungen-heute.de, welcher Tarif für Sie der richtige ist. Die Beratung ist durchweg kostenlos und unverbindlich.

Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich: Kombi-Angebote beachten!

Einige Versicherer bieten Berufsunfähigkeitsversicherung in Kombination mit zum Beispiel einer Lebensversicherung oder einer Riester-Rente an. Beachten Sie dieses beim Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich! Denn Kombi-Angebote sind in der Regel günstiger als einzeln abgeschlossene Verträge.

Womöglich rechnet es sich, vorhandene Altersvorsorgeverträge aufzulösen bzw. ruhen zu lassen, um anschließend ein BU-Kombi-Angebot zu wählen. Wenden Sie sich bei Bedarf an Ihren Versicherungsfachmann von berufsunfähigkeitsversicherungen-heute.de, der mit Ihnen verschiedene Varianten durchrechnet.

Rechtzeitiger Vertragsabschluss lohnt sich

Je früher, desto besser – Wer bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, zahlt niedrigere Beiträge. Denn die Risikokalkulation der Versicherer orientiert sich zu einem großen Teil am Alter des Antragstellers. Zudem schneiden junge Menschen deutlich besser bei der obligatorischen Gesundheitsprüfung ab – viele Erkrankungen (auch kleinere gesundheitliche Probleme) treten erst in fortgeschrittenem Alter auf. Die Wahrscheinlichkeit, dass es relevante Vorerkrankungen gibt, ist bei jüngeren Menschen deutlich niedriger.

Grundsätzlich gilt: Je jünger der Antragsteller und je weniger Krankheiten, desto niedriger die Beiträge!

Kümmern Sie sich also am besten rechtzeitig um eine günstige Absicherung und machen einen Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich (BU-Vergleich).

Tipp: Vermeiden Sie eine zu niedrige BU-Rente

Wer in früheren Jahren eine BU abschließt, ist klar im Vorteil, auch wenn nur geringe BU-Beiträge gezahlt werden. Doch sollte immer so geplant werden, dass die Mindestrente im Versicherungsfall immer über der 1.000-Euro-Grenze liegt.

Die privat abgeschlossene BU-Rente wird mit der staatlichen Grundsicherung verrechnet, die unter Umständen in Anspruch genommen wird. Es kann also passieren, dass man über viele Jahre in die BU eingezahlt hat und im Versicherungsfall davon nichts hat! Vermeiden Sie also Verträge, bei denen die BU-Rente unter 1.000 Euro liegt.