Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Die Zahl der Angebote im Bereich Berufsunfähigkeitsversicherungen ist sehr groß. Das macht den Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich für Verbraucher nicht unbedingt einfacher. Hinzu kommt, dass die Versicherer ihre Tarife regelmäßig anpassen, was den BU-Vergleich zusätzlich erschwert.

Etwas weiter unten auf dieser Seite finden Sie unseren Vergleichsrechner, mit dem Sie sofort aktuelle Berufsunfähigkeitsversicherung-Tarife aus 2018 vergleichen können.

Den optimalen BU-Tarif finden

Führen Sie einen Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich durch, um das günstigste Angebot mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen! Bei Bedarf unterstützt Sie unser Versicherungsfachmann von berufsunfähigkeitsversicherungen-heute.de.

Tarif ist nicht gleich Tarif

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine sehr komplexe Versicherung, bei der es einige Fallstricke gibt, die ein Laie nicht auf den ersten Blick erkennt. Da sie gleichzeitig nicht zu den günstigsten Versicherungen zählt, lohnt sich ein Vergleich allein schon aus finanziellen Gründen. Doch auch hinsichtlich der Leistungen gibt es große Unterschiede zwischen den Tarifen. Daher gilt: BU-Vergleich vor Abschluss.

Warum ein Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig ist

Ein Tarif, der für den Arbeitskollegen gut ist, muss nicht zwangsläufig auch für einen selbst das Beste sein. Auch wenn sich die beruflichen Voraussetzungen ähneln, gibt es viele weitere Details, die bei der Ermittlung der Beitragshöhe eine Rolle spielen.
Die Wahl eines ungünstigen Tarifs kann über die Jahre unnötige Mehrkosten von vielen Tausend Euro verursachen.
Verschaffen Sie sich mit einem Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich einen umfassenden Marktüberblick und ermitteln Sie das Angebot, das am besten zu Ihnen und Ihren persönlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen passt.

Berufsunfähigkeitsversicherung Anbieter Vergleich

Die Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen sind nicht alle gleichermaßen für alle Berufsgruppen geeignet. So kann ein Berufsunfunfähigkeitsversicherung Vergleich Student einen anderen Anbieter, als optimale Wahl ergeben als ein Vergleich von Angeboten für Handwerker. Vor allem für Beamte, aber auch für Ärzte gibt es spezialisierte Berufsunfähigkeitsversicherung Anbieter, deren Verträge auf die Anforderungen dieser Berufsgruppen zugeschnitten sind. So muss ein guter BU-Vertrag für Ärzte neben dem Verzicht auf die abstrakte Verweisung auch eine Infektionsklausel enthalten (mehr dazu unter Berufsunfähigkeitsversicherung – Klauseln und Regelungen)..

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich Testsieger

Ein Weg Berufsunfähigkeitsversicherungen miteinander zu vergleichen, führt über Testergebnisse. Einen Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich von Stiftung Warentest oder der Ratingagentur softfair bieten einen guten Einstieg in das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung Test.
Die Ratingagenturen und Testinstitute prüfen jedoch nicht nur die Tarife der Berufsunfähigkeitsversicherung, sondern auch die Unternehmen selbst. Mit Hilfe der Testergebnisse lassen sich die Angebote der Berufsunfähigkeitsversicherungen gut miteinander vergleichen. Da die Tarife jedoch meist anhand von Modellkunden bewertet werden, sind die Ergebnisse nur eingeschränkt nutzbar. Vorerkrankungen, Hobbies oder sonstige Besonderheiten können in solchen Tests nicht berücksichtigt werden. Daher kann auch ein Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich der Testsieger immer nur einen Überblick über die BU-Anbieter und die Tariflandschaft bieten. Einen individuellen BU-Vergleich können sie nicht ersetzen.

Ein Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich lohnt sich, weil es große Leistungsunterschiede gibt.

Die Versicherungsbedingungen enthalten viele Klauseln und Regelungen, die empfehlenswerte Tarife von den weniger guten unterscheiden.

Vergleichen Sie die Tarife in Bezug auf…

… den Wegfall der Wartezeit.

Tritt der Versicherungsfall ein und der Versicherte muss seine Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch nehmen, dauert es in der Regel, bis die erste Rate der BU-Rente ausgezahlt wird. Diese Zeit wird Wartezeit genannt. Viele Versicherungen zahlen erst sechs Monate nach Antragstellung die Rente aus. Einige Anbieter zahlen sogar noch später.

Wartezeit ist üblich

Es ist durchaus üblich, dass Versicherer erst nach einer gewissen Zeit die Leistung erbringen. Angestellte Versicherungsnehmer erhalten in der ersten Zeit der Berufsunfähigkeit meist noch ein Gehalt von ihrem Arbeitgeber. Nach sechs Wochen zahlt dann die Krankenversicherung ein Krankengeld. Selbständige haben im besten Fall eine Krankentagegeldversicherung, die nach einer gewissen Zeit (je nach vertraglicher Vereinbarung) den Verdienstausfall abfedert. Damit ist der finanzielle Haushalt meist zumindest für eine Übergangszeit gesichert.
Einige Versicherungsnehmer haben zudem eine kleines finanzielles Polster, mit dem dieser Zeitraum überbrückt werden kann. Ist dies allerdings nicht der Fall, kann die Wartezeit zu einem echten Problem werden.

Persönliche Situation berücksichtigen

Berücksichtigen Sie die Wartezeit, wenn Sie einen Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherung durchführen. Wenn Sie Wert darauf legen, dass die Wartezeit wegfällt, müssen Sie in vielen Fällen leicht höhere Beiträge in Kauf nehmen. Wenn die Wartezeit für Sie wiederum keine Rolle spielt, sollten Sie beim Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich darauf achten, dass es diese Karenzzeit gibt, um nicht höhere Raten zu zahlen als notwendig.

… die rückwirkenden Leistungen

Die Gewährung von rückwirkenden Leistungen trotz verspäteter Meldung ist für die BU ein sehr wichtiger Punkt. Denn häufig wird eine Berufsunfähigkeit erst spät festgestellt.
Vergleichen Sie die verschiedenen Meldefristen der Tarife. Einige Versicherer gewähren rückwirkende Leistungen bei verspäteter Meldung für einen sehr langen Zeitraum. Dieser kann zum Teil bis zu drei Jahre umfassen.

… die Nachversicherungsgarantie

Wenn absehbar ist, dass der BU-Vertrag im Laufe der Jahre angepasst werden soll (zum Beispiel aufgrund von Änderungen der persönlichen Verhältnisse durch Heirat oder Familienzuwachs), ist eine so genannte Nachversicherungsgarantie wichtig. Diese ermöglicht es dem Versicherungsnehmer die versicherte BU-Rente zu erhöhen, ohne dass eine erneute Gesundheitsprüfung verlangt wird. Auch der Wechsel in einen anderen Tarif beim selben Anbieter ist möglich. Zum Teil sogar ohne, dass zusätzliche Kosten entstehen.

Nachversicherungsgarantien können Tarife verteuern

Beachten Sie: Angebote, die ohne eine Nachversicherungsgarantie günstig sind, können mit einer Garantie deutlich teurer ausfallen als andere Tarife. Berücksichtigen Sie diesen Umstand, wenn Sie einen Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich durchführen. Womöglich kommen andere Tarife für Sie infrage, wenn eine Nachversicherungsgarantie gewünscht wird.

… die Länge des Prognosezeitraumes

Der Prognosezeitraum beschreibt die Zeit, in der der Versicherungsnehmer nach Einschätzung des Arztes berufsunfähig ist. Idealerweise beträgt der Prognosezeitraum nicht mehr als sechs Monate.
Je länger der Zeitraum ist, desto schwieriger ist es für den Arzt, eine passende Prognose zu treffen. Einige Ärzte verhalten sich hier zurückhaltend, was eher dem Versicherer entgegen kommt, als dem Versicherungsnehmer. Es lohnt sich also, einen Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich durchzuführen, wenn der Prognosezeitraum des gewählten Tarifs länger ist.

Tipp: Pauschalregelungen oft sinnvoll

Berücksichtigen Sie beim Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich: Pauschalregelungen meist sinnvoller als Staffelregelungen.
Während der Versicherte bei der Pauschalregelung die volle Rentenzahlung erhält, wenn er zu mindestens 50 Prozent berufsunfähig ist, werden bei der Staffelregelung zum Teil nur 50 Prozent ausgezahlt. Die volle Rente erhält der Versicherte bei der Staffelregelung oft erst bei einer 75 prozentigen Berufsunfähigkeit.
Ein Vorteil der Staffelregelung ist andererseits, dass der Versicherungsnehmer bereits bei einer BU von 25 Prozent eine Auszahlung erhält. Die beträgt dann meist ein Viertel der vereinbarten Rente.

… unverständliche Formulierungen

Wie bei anderen auch Verträgen ist es bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig, dass beide Vertragsparteien wissen, worauf sie sich einigen – und zwar ausnahmslos. Der Versicherungsnehmer sollte also alles verstehen, was in dem Vertrag festgehalten wird, den er abschließen möchte. Gerade in den Verträgen zur Absicherung der Berufsunfähigkeit gibt es unzählige BU Regelungen und Klauseln die wichtig für den Versicherungsschutz und die Leistungen sind.
Stehen in den Versicherungsbedingungen eines Tarifes viele Klauseln, die ein Laie nicht versteht, ist das ungünstig. Unverständliche Vertragsformulierungen sollten ein Grund sein, entweder beim Versicherer nachzufragen oder gleich nach einer Alternative zu suchen.

Unverständliche Verträge können im Leistungsfall zum Problem werden.

Der Hintergrund: Es gibt in Versicherungsverträgen einige Klauseln, die unter Umständen dazu führen können, dass der Versicherer von den Vertragspflichten zurück tritt! Kann der Anbieter im Fall eines Rechtsstreits die Leistungsverweigerung mit einer, im Vertrag befindlichen Klausel begründen, wird der Versicherungsnehmer mit großer Wahrscheinlichkeit den Kürzeren ziehen.
Wenn Sie sicher gehen wollen, dass sie keine bösen Überraschungen erleben, wenn der Leistungsfall eintritt, wenden Sie sich rechtzeitig an einen Experten.

Haben Sie Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung? Unsere Versicherungsexperten von berufsunfähigkeitsversicherungen-heute.de helfen Ihnen gerne weiter.

Angebot Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Fordern Sie direkt einen kostenfreien und unverbindlichen Tarifvergleich einer Auswahl aktueller Tarife an. Oder kontaktieren Sie uns gern persönlich – unverbindlich und kostenfrei: 030 – 120 82 82 8 (Mo – Fr: 9 – 18 Uhr) oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich: SBU oder BUZ?

Viele Versicherer bieten unterschiedliche Varianten der Berufsunfähigkeitsversicherung an. Man unterscheidet vor allem zwischen der selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) und der Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ). Worin unterschieden sich die beiden Varianten?

Die selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU)

Bei der selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung wird “nur” das Risiko einer möglichen Berufsunfähigkeit abgesichert. Kommt es zum Leistungsfall und der Versicherte wird berufsunfähig zahlt die Versicherung, die vereinbarte Rente bis zum Ende der Berufsunfähigkeit bzw. bis zum Ende der Vertragslaufzeit.
Eine selbständige BU ist etwas flexibler als eine BUZ, denn der Versicherte kann sie bei veränderten Lebenssituationen anpassen. Die Versicherungsbeiträge können in der Steuererklärung als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Allerdings müssen hier die Höchstgrenzen beachtet werden. Mehr dazu unter Berufsunfähigkeitsversicherung – Beiträge steuerlich absetzbar).

Die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ)

Die BUZ wird immer in Kombination mit einer anderen Vorsorge-Versicherung abgeschlossen. Dabei handelt es sich um Lebens- oder Rentenversicherungen. Diese Verbindung von zwei Versicherungsverträgen erweitert den Schutz. Im Gegensatz zur selbständigen BU wird neben der Absicherung der Berufsunfähigkeit auch fürs Alter oder die Familie vorgesorgt. Das heißt der Kunde spart entweder für die eigene Rente oder sichert seine Familie im Fall seines Todes finanziell ab.
Steuerlich ist die BUZ deutlich besser gestellt als die SBU, wenn sie in Verbindung mit einer Rürup-Rente abgeschlossen wird.

BUZ oder SBU: Vor- und Nachteile

Beide Versicherungsvarianten haben ihre Vor- und Nachteile. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung handelt es sich um einer so genannte Risikoversicherung. Das heißt, bei einer SBU sind die eingezahlten Beiträge futsch, der Versicherungsnehmer nicht berufsunfähig wird. Im Gegensatz dazu, sorgt der Versicherte mit einer BUZ beispielsweise für seine Rente vor und kann dann von seinen Beiträgen profitieren auch wenn er nicht berufsunfähig wurde. Allerdings sind sind leistungsstarke Kombinationsverträge meist teurer als eine reine BU. Bei sehr günstigen Verträgen sind hingegen die Leistungen meist zu niedrig. Das heißt die BU-Rente reicht im Zweifel nicht aus, um den Lebensstandard zu halten. Bei einigen Tarifen besteht die Leistung im Fall einer BU auch nur darin, dass der Versicherte von der Zahlung der Versicherungsbeiträge befreit wird.

Fazit: SBU ist der BUZ vorzuziehen

Auch wenn die BUZ scheinbar einige Vorteile bietet, gelten diese doch meist nur unter der Annahme, dass der Versicherungsnehmer nicht berufsunfähig wird. Kommt es jedoch zum Leistungsfall fährt man mit einer selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung besser. Die BUZ ist nur ein Ausnahmefällen zu empfehlen. Es ist in jedem Fall ratsam ein Beratungsgespräch mit einem BU-Experten zu führen.

Rechtzeitiger Vertragsabschluss lohnt sich

Je früher, desto besser – Diese Ratschlag ist immer wieder zu lesen. Und gerade im Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich zeigt sich, er stimmt. Wer bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, zahlt niedrigere Beiträge und profitiert davon über den gesamten Versicherungszeitraum. Denn die Risikokalkulation der Versicherer orientiert sich zu einem großen Teil am Alter des Antragstellers. Zudem schneiden junge Menschen in der Regel deutlich besser bei der obligatorischen Gesundheitsprüfung ab – viele Erkrankungen (gerade auch kleinere gesundheitliche Probleme) treten erst in fortgeschrittenem Alter auf. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass es relevante Vorerkrankungen gibt oder größere Operationen stattfanden, ist bei jüngeren Menschen deutlich niedriger.
Grundsätzlich gilt: Je jünger und gesünder der Antragsteller ist, desto niedriger sind die Versicherungsbeiträge!
Kümmern Sie sich also am besten rechtzeitig um eine günstige Absicherung und machen einen Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich.

Tipp: Vermeiden Sie eine zu niedrige BU-Rente

Eine Berufsunfähigkeitsrente sollte nie kleiner als 1.000 Euro sein.
Ist die BU-Rente zu gering, muss der Betroffene unter Umständen Grundsicherung beantragen. In einem solchen Fall wird die privat abgeschlossene BU-Rente wird mit der staatlichen Grundsicherung verrechnet. Vermeiden Sie daher Verträge, bei denen die Berufsunfähigkeitsrente unter 1.000 Euro liegt.

Leistungsausschlüsse und Risikozuschläge

Im Zusammenhang mit dem Gesundheitszustand des Versicherten stehen auch Leistungsausschlüsse und Risikozuschläge. Hier unterscheiden sich die BU-Anbieter zum Teil deutlich voneinander.
BU-Begriffserläuterungen

Leistungsausschluss: Der Versicherer schließt bestimmte Krankheiten und / oder Hobbies vom Versicherungsschutz aus. Entsteht die BU durch eine der ausgeschlossenen Umstände, muss der Versicherer keine Leistung erbringen.

Risikozuschlag: Versicherungsunternehmen berechnen anhand bestimmter Parameter, zu denen unter anderen Vorerkrankungen, die Berufstätigkeit und Hobbies gehören, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Versicherungsnehmer berufsunfähig wird. Ist das Risiko einer eintretenden BU nach Ansicht des Versicherers erhöht, wird er Risikozuschläge verlangen. Das heißt, der monatliche Beitrag steigt.

BU-Vergleich anhand von Leistungsausschluss und Risikozuschlag

Wie die Versicherer auf Vorerkrankungen und andere Risikofaktoren reagieren, ist ein wichtiger Bestandteil im Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich. Voranfragen bei Versicherungsunternehmen zeigen immer wieder, dass die einzelnen Anbieter zum Teil sehr unterschiedlich auf Vorerkrankungen, anatomische Besonderheiten aber auch auch auf die Ausübung von Hobbies reagieren.

Beispiel Tauchsport

Menschen die Tauchen zu ihrem Hobby gemacht haben, können Probleme bei der Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen. Wer eine Extremform, wie das Höhlentauchen ausübt, wird erst gar keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen. Schnorcheln verursacht im Normalfall keine Probleme. Beim Tauchen sieht die Sache schon wieder anders aus. Manchen Versicherer formulieren sehr weitreichende Ausschlüsse. So kann eine Formulierung beispielsweise folgendermaßen lauten: Es sind alle Krankheiten und Unfallfolgen, die im Zusammenhang mit dem Tauchsport stehen, vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Darum ist sie so wichtig

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten Absicherungen, wenn es um die Vorsorge geht. Die BU springt ein, wenn der Versicherungsnehmer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Damit sichert sie nicht nur den finanziellen Lebensstandard. Die Berufsunfähigkeitsrente sorgt dafür, dass neben den gesundheitlichen Problemen, nicht auch noch finanzielle hinzukommen.

Berufsunfähigkeitsversicherungen vergleichen

Da es sich bei der BU einerseits um eine sehr komplexe Versicherung handelt, die andererseits auch noch individuell auf den Versicherten abgestimmt wird, sollte vor dem Vertragsabschluss unbedingt ein qualifizierter Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich durchgeführt werden.
Denn egal, welcher Anbieter in Testergebnissen mit einem bestimmten Tarif besonders gut abschneidet, kein Modellkunde und kein Testergebnis kann jemals all die individuellen Anforderungen, Wünsche und Umstände berücksichtigen, die für einen realen Menschen persönlich von Bedeutung sind.

Keine halben Sachen: Vergleichen, beraten lassen und erst dann unterschreiben

Wenn Sie auf der Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind, auf die Sie im Schadensfall zählen können, dann machen Sie keine halben Sachen. Wenden Sie sich an einen kompetenten und unabhängigen Versicherungsexperten und lassen Sie sich ausführlich beraten. Vergleichen Sie mit Hilfe des Fachmannes verschiedenen Angebote. Beantworten Sie alle Gesundheitsfragen gründlich und vor allem wahrheitsgemäß und wählen Sie eine BU-Rente, die hoch genug ist, um im Leistungsfall Ihre laufenden Kosten zu tragen. Erst wenn alles stimmt und Sie sich sowohl finanziell als auch leistungsmäßig gut abgesichert fühlen, sollten Sie einen BU-Vertrag unterschreiben.