Berufsunfähig nach Verkehrsdelikt – Wann zahlt die Versicherung?

Leistet die Berufsunfähigkeitsversicherung auch, wenn der Versicherte durch ein von ihm begangenes Verkehrsdelikt berufsunfähig wird? Lesen Sie hier, unter welchen Umständen die Berufsunfähigkeitsversicherung trotz eigenem Verschulden zahlt und welche Formulierungen im Vertrag wichtig sind.

Keine Leistung bei Vorsatz

Grundsätzlich gilt, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht leistet, wenn die Berufsunfähigkeit in Folge einer Straftat entsteht. Auch die vorsätzliche Herbeiführung des Versicherungsfalles entbindet die Versicherer von der Leistungspflicht. Einzig beim Thema Straßenverkehr machen einige Versicherer zumindest bei Ordnungswidrigkeiten eine Ausnahme.

Berufsunfähig nach Verkehrsdelikt

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, erwartet im Schadenfall die Auszahlung der BU-Rente. Auch wenn die Berufsunfähigkeit durch einen selbstverschuldeten Unfall entsteht. Versicherte sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit häufig vom Versicherungsschutz ausgenommen sind. Wird der Versicherungsnehmer beispielsweise beim Überqueren einer roten Ampel angefahren und dadurch berufsunfähig, kann es sein dass die Versicherung keine Leistung erbringt.

Beispiele typischer Verkehrsdelikte

  • Missachtung der Vorfahrt
  • Telefonieren ohne Freisprechanlage
  • Überfahren einer roten Ampel, eines Stoppschildes
  • Alkohol/Drogen am Steuer
  • defekte Beleuchtung
  • Geschwindigkeitsübertretung

Diese Beispiele gelten für alle Verkehrsteilnehmer. Kommt es in Folge einer begangenen Ordnungswidrigkeit zum Unfall und der Versicherte wird berufsunfähig, erhält er möglicherweise keine BU-Rente.

Versicherungsbedingungen prüfen

In den Versicherungsbedingungen stehen, neben anderen Klauseln und Regelungen, auch die Leistungsausschlüsse. Hier zählen Feinheiten. Je nachdem, wie die Bedingungenen formuliert sind, kann es passieren, dass die Versicherung die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente verweigert. ausgeht.

Beispiel einer Ausschlussformulierung:

Soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, leisten wir jedoch nicht, wenn die Berufsunfähigkeit verursacht ist durch eine von Ihnen als Versicherungsnehmer oder von der versicherten Person begangene vorsätzliche widerrechtliche Handlung;

Bei dieser Formulierung gibt es vom Ausschluss keine Ausnahme. Das heißt, er gilt auch für Verkehrsdelikte bzw. Ordnungswidrigkeiten.

Es gibt allerdings auch andere Formulierungen bei denen die Ausschlüsse begrenzt werden: „…vorsätzliche oder fahrlässige Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr sind nicht von diesem Ausschluss betroffen.“

Formulierung bestimmt Leistungspflicht

Je ungenauer die Versicherungsbedingungen formuliert sind, desto größer ist die Gefahr, dass der Versicherte im Schadenfall keine Leistung erhält. Das heißt im Umkehrschluss, dass Verbraucher vor Vertragsschluss unbedingt auf klare Formulierungen in den Versicherungsbedingungen achten sollten.

Know-how vom Fachmann nutzen

Versicherungsverträge sind lang und für den Laien häufig nur schwer verständlich. Gerade bei einer komplexen und wichtigen Versicherung wie der BU lohnt es, sich an einen Versicherungsmakler zu wenden. Dieser kennt die Fallstricke und weiß, welche Auswirkung Formulierungen haben.

BU-Anbieter: Welche leisten bei Verkehrsdelikten?

Es gibt einige Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen, die sich zum Thema berufsunfähig durch Verkehrsdelikt und Leistungsausschlüsse äußern.

Die Alte Leipziger verzichtet beispielsweise auf den Leistungsausschluss bei Verkehrsdelikten.

Die AXA deckt nach eigenen Angabe auch Fälle ab, die durch grob fahrlässige Verkehrsdelikte entstehen.

Bereits diese beiden Beispiele zeigen, wie unterschiedlich die Aussagen der Berufsunfähigkeitsversicherung Anbieter zu dem Thema sind. Dabei sind das noch nicht einmal die Formulierungen aus den Versicherungsbedingungen. Aus diesem Grund ist es wichtig genau zu lesen und nachzufragen.

Fazit BU nach Ordnungswidrigkeit

Auch wenn Unfälle im Straßenverkehr nicht zu den häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit zählen, kann der Ausschluss von vorsätzlichen Ordnungswidrigkeiten im Zweifel ausschlaggebend für den Erhalt der versicherten BU-Rente werden. Leider gibt es noch immer nicht viele Versicherer die vorsätzliche Verkehrsverstöße mitversichern. Wer auf eine solche Klausel Wert legt, sollte sich die Versicherungsbedingungen genau durchlesen und im besten Fall die Fachkenntnis eines Versicherungsmaklers in Anspruch nehmen.